Nachfolgend nur ein paar Ideen für Tagesausflüge.

Wir sind offen für Ihre Wünsche!

Vallée du Drâa

Turmbewehrte Ksour und Dattel-Oasen reihen sich entlang den Windungen des Draa-Flusses bis nach Zagora (26'000 Einwohnende). An die Zeit der Handelskarawanen erinnert dort das Schild "Timbouctou 52 jours".

Zagora ist Ausgangspunkt für Ausflüge an den Wüstenrand: in der Oase Tamegroute (18 km) lohnt z.B. ein Besuch der historisch wichtigen Bibliothek (Geschichte des Korans) in der Zaouia Sidi M'Hamid Ben Nacer und der Töpferei mit seltener, grüner Keramik.

Das aus mehreren verschachtelten Kasbahs bestehende Wehrdorf von Aït-Benhaddou (68 km) liegt in einem Tal des Asif Mellah und ist UNESCO-Weltkulturerbe.
Die meisten Bewohnenden haben den alten Ksar verlassen und leben im neuen Dorf auf der anderen Fluss-Seite. Heftige Regenfälle haben in den letzten Jahren grosse Schäden an den Lehmburgen angerichtet, die Restaurierung lässt auf sich warten.
Nichtsdestrotz: Aït-Benhaddou ist mit seinen rotbraunen Mauern vor der Kulisse des schneebedeckten Atlas ein faszinierender, unvergesslicher Anblick.

Vallée des Roses - das Rosen-Tal

El-Kaala N'Gouna im Dades-Tal ist vor allem durch ein farbenprächtiges Folklorespektakel in der Zeit nach der Rosenernte bekannt geworden. 

Drei Tage lang feiert man in der Mitte des Monats Mai die Moussem des Roses, das Rosenfest. Denn das Tal des Dades ist im Frühling vom Rosenduft der hier wachsenden Damaszenerrosen durchzogen und verheisst eine reiche Ernte. 
In El-Kelaa N'Gouna werden Duftöle und kosmetische Produkte wie Seifen und Cremes aus Rosenöl hergestellt. Die Marokkaner schreiben dem Duft der Rose zudem magische Kräfte zu. Er soll böse Geister vertreiben und vor Hexerei schützen. 

Die Region um El Kelaaa N'Gouna ist Zentrum der marokkanischen Rosenzucht. Das Rosenfest ist daher die Attraktion der Region und wird von zahlreichen Folkloreveranstaltungen und Trachtentänzen begleitet, die immer ihr begeistertes Publikum finden. 

Es lohnt sich, einmal mit dabei zu sein, insbesondere weil die Region des Dades Tales und der Todra-Schlucht mit ihren über 300 m hoch aufragenden Felswänden ohnehin sehenswert sind. 

Extremkletterer und Bergsteiger versuchen sich immer wieder an diesen Felsen. 
Wer als Abenteuer- oder Kulturreisender auf der Straße der 100 Kasbahs reist, die zwischen Erfoud und Ouzazate liegt, sollte sich einen Abstecher hierhin nicht entgehen lassen. 

Die Rosenpflanzungen von El-Kaala N'Gouna reichen bis nach Skoura, wo ausser Dattelpalmen auch zahlreiche Oel-, Apfel-, Mandel- und Feigenbäume gedeihen.

 

Christine Ferrari   |   Le Paradis du Safran   |   km 31, Route d'Ourika, Douar Takaterete, Ait Touchente   |   Ourika/Marrakech  |   Tel. +212-6 28 79 69 79


powered by ZAPware