Sonne und Meer: Essaouira

Sie haben Lust auf einen Abstecher ans Meer?

 

cimg0148_462.jpg

Rund 3 Stunden Fahrt von Marrakech entfernt liegt Essaouira als einer der bezauberndsten Orte an der marokkanischen Atlantikküste. Essaouira verdankt seinem guten Ruf dem gemäßigten Klima, das kaum von Monat zu Monat wechselt, der Wärme und Offenheit seiner Einwohner, seinem architektonischen und kulturellen Erbe und – vielleicht mehr als allem anderen – der einzigartigen Atmosphäre, die in seinen Straßen herrscht, wo Fischer, Einheimische, marokkanische und europäische Touristen, Händler, Handwerker, Musiker und Künstler jeder Art zusammenkommen, um ihre Arbeiten, ihre Ansichten und ihre Freundschaft zu teilen, so wie sie es nun schon seit Hunderten von Jahren tun.

In Essaouira befindet sich ein klassischer europäischer „GrandPlace“, schön erhaltene Wälle und Marinebefestigungen, einer der schönsten verbleibenden befestigten Hafen der Welt und eine Vielzahl historisch interessanter Monumente, die von Figuren wie portugiesischen Entdeckern des sechzehnten Jahrhunderts oder Orson Welles und Jimmy Hendrix hinterlassen wurden.

Seine Architektur ist harmonisch und dennoch abwechslungsreich, zur gleichen Zeit sein französiches, portugiesisches und berberisches Erbe darstellend. Historische Gebäude stehen direkt neben preisgekrönten Designs des zwanzigsten Jahrhunderts und so ist Essaouira, ebenso wie Marokko generell, voller Kontraste. Seine beeindruckenden Wälle und mit Kanonen besetzten Mauern, die ruhige gewundene Straßen einschließen, Moscheen direkt neben Kirchen und Synagogen; und nur Minuten von den brechenden Wellen des Meeres entfernt findet man die vielen großartigen Riads mit ihren ruhigen Innenhöfen, die wie im goldenen Zeitalter marokkanischer Fliesenkunst und Holzbearbeitung restauriert wurden.

Essaouira, damals als Mogador bekannt, war Jahrhunderte lang ein Handelszentrum zwischen Timbuktu und Europa, durch das fertig verarbeitete Güter in Richtung Süden flossen im Austausch für afrikanisches Salz, Gewürze, Zucker, Federn und Gold. In der jüngeren Vergangenheit waren die Austausche eher kultureller Natur: in den 1950er Jahren drehte Orson Welles das berühmte Werk „Othello“ in Essaouira und Skala.

Essaouira - Herkunft des kostbaren Argan-Oels

Das Argan-Öl wird aus der Frucht des Arganenbaumes (lat. Argania spinosa), eines der ältesten Bäume der Welt, gewonnen.

cimg0271_462.jpg


Dieser Baum wächst auf der Erde nur noch im südwestlichen Marokko zwischen Essaouira und Agadir. Aus dem Samen seiner Früchte, wird das flüssige Gold Marokkos, das ArganÖl,
gepresst. Durch die besondere Zusammensetzung des Arganöls und seine einmalig hohe Konzentration verschiedener ungesättigter Fettsäuren >80%, ist es nicht nur als Gourmet-Speiseöl einmalig, sondern dient auch der gesundheitlichen Prävention.

Der Arganenbaum ist immer noch vom Aussterben bedroht. Es gibt ihn nur noch in einem Biosphären-Reservat in Marokko, welches inzwischen unter dem Schutz der UNESCO steht.

Nur jedes zweite Jahr trägt die Arganie Früchte, die aussehen wie gelbe Pflaumen. Sie lassen sich nicht im herkömmlichen Sinne ernten. Der Baum kann nicht mit Maschinen geschüttelt werden, und die spitzen Dornen, die ihn tausendfach bevölkern, lassen eine Handlese nicht zu. Man muss warten, bis sich die Früchte von selber lösen und zu Boden fallen.

Die Ölgewinnung ist in Marokko traditionsgemäß reine Frauensache. Nach der Lese werden die extrem harten Schalen mit Steinen zerschlagen, an der Luft getrocknet, auf offenem Feuer mild geröstet und anschließend in einer Steinmühle per Hand zermahlen. Der daraus entstandene Brei wird mit lauwarmem Wasser zu einer Paste vermischt, woraus das Öl gewonnen wird.

Schon die Berberstämme wussten vor Jahrhunderten um die sagenhafte Wirkung von Arganöl. Sie würzten ihre Speisen damit und nutzten es, um Sonnenbrand oder Hauterkrankungen zu heilen. Schon damals war bekannt, dass es den Cholesterinspiegel senkt und die Haut revitalisiert. Der berühmte islamische Arzt und Botaniker Ibn al barabir erwähnte die Arganie in seiner 1219 erschienenen Schrift über Nahrungs- und Heilmittel und bezeichnete sie als die "Mandel der Berber". All die überlieferten Heilwirkungen scheinen sich heutzutage nicht nur zu bestätigen. Viele weitere wurden inzwischen erforscht.

Arganöl ist reich an ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E. Tocopherole sind Vitamin-E-Verbindungen. Diese sind im Vergleich zu anderen Pflanzenölen in deutlich höherer Konzentration vorhanden. Seltene Alkohole (Sterole) wie Spinasterol, Schottenol sind gut fürs Herz, Squalen soll vor Hautkrebs schützen. Diese selten vorkommenden Alkohole sind in einzigartiger Kombination im Arganöl enthalten. Die speziellen Inhaltstoffe von Arganöl bekämpfen freie Radikale und stärken unser Immunsystem. Die Abwehrkräfte werden dadurch gesteigert und das Krebsrisiko gesenkt. Es ist nachgewiesen, dass Arganöl keine schädlichen Nebenwirkungen hat; selbst eine hoch konzentrierte Einnahme ist unbedenklich.

 

Christine Ferrari   |   Le Paradis du Safran   |   km 31, Route d'Ourika, Douar Takaterete, Ait Touchente   |   Ourika/Marrakech  |   Tel. +212-6 28 79 69 79


powered by ZAPware